Entrümpelungen München / Mergler Entrümpelungen & Demontagen

Demontagen München und Umgebung

schnell - sauber - faire Preise

Kundentelefon

Wir sind Ihr zuverlässiger Partner rund um das Thema Entrümpelungen & Demontagen in München und Region.

Festpreis / Festpreisangebot


 Festpreis ist eine Sicherheit, dass sich der vereinbarte Preis nicht mehr ändert.


Festpreis= Fester Preis / Preis ist fix

Im Festpreisangebot sind alle Kosten enthalten:


  • An- und Abfahrt inkl. die Fahrt zum Entsorger
  • Arbeitszeit aller Arbeiter
  • Kosten der Fahrzeuge, Container
  • Material zum Abdecken, Material zum Einpacken
  • Demontage der Küche, Möbel, Einbauschränke, Lampen, Vorhangstangen ......
  • Gesamte Entsorgung

Wir orientieren uns an Ihren Wünschen und Vorstellungen, Sie entscheiden .

Die Besichtigung ist immer kostenlos und unverbindlich.



Wir werden oft gefragt ob wir auch einen Preis ohne Besichtigung nennen können. Der Kunde nennt uns die größe der Wohnung/Haus, Stockwerk und PLZ  aber.......


Jede Wohnung/Haus ist anders eingerichtet, jeder Hausstand ist anders. Die einen haben ganz wenig in ihren Schränken, manche haben aber auch richtig viel in ihren Schränken. Manche haben wirklich jedes freie Eck voll mit Sachen unterschiedlichster Art. Darum kann man nicht nach der Größe vom Haus oder der Wohnung gehen.


Es ist für Sie und für uns -  fair - ein Festpreisangebot erst nach der Besichtigung zu erstellen.


Die Kosten sind immer Individuell und vom Einzelfall abhänging.







Messi Syndrom


Die extremste Ausartung des Sammelzwangs ist das „Vermüllungssyndrom“. Zu dem Anhäufen nutzloser Gegenstände in der Wohnung kommt die allgemeine Verwahrlosung auch durch das Sammeln von Müll. Häusliche und persönliche Hygiene werden vernachlässigt, und die Betroffenen ziehen sich immer mehr zurück – bis in die vollständige soziale Isolation. Oft müssen die verdreckten Wohnungen zwangsgeräumt werden und die Betroffenen längerfristig professionell betreut werden.
Forschungen zum „Vermüllungssyndrom“ von Dettmering und Pastenaci ergaben, dass die Betroffenen häufig an Schizophrenie oder affektiven Psychosen leiden. Auch Demenz, Borderline-Störungen und Hirnschädigungen können Ursachen für Verwahrlosungsphänomene sein.

Dettmering beschreibt drei Formen der Vermüllung:


c Wohnungen, in denen wertlose Gegenstände nach einem „Ordnungsschema“ gesammelt werden. Hier existiert manchmal ein Gangsystem, das an die Bauten von Nagetieren erinnert.


c Wohnungen, in denen Dinge ohne System gehortet werden. Sie gleichen eher Müllhalden, und die Benutzung wichtiger Gebrauchsgegenstände, wie Herd und sanitäre Anlagen, ist stark eingeschränkt.


c Wohnungen, die unbewohnbar geworden sind, weil ihre hygienischen Einrichtungen nicht mehr funktionieren. Hier finden sich oft Essensreste, Urin und Exkremente im Wohnbereich.


Aus psychologischer Sicht liegen die Ursachen des Messie-Syndroms in der Diskrepanz zwischen äußerer und innerer Welt der Betroffenen. Ein Messie schafft es nicht, die eigenen Wünsche und Triebe mit den äußeren Anforderungen der Umgebung in Einklang zu bringen und scheint auf ständiger Suche nach etwas zu sein, das er nicht benennen kann.

Die Betroffenen versuchen unbewusst, die Löcher in der Seele mit Äußerlichkeiten – in diesem Fall mit Sammeln und Horten – zu stopfen. Frühkindliche traumatische Verlusterlebnisse, Bindungsstörungen und kritische Lebensereignisse können eine Einschränkung des emotionalen Erlebens hervorrufen. Es wird dann versucht, dies mit Besitz zu kompensieren: Die Unfähigkeit zu fühlen, bringt Messies dazu, sich für das „Haben“ statt für das „Sein" zu entscheiden.


Viele Psychologen sehen im Messie-Dasein ein äußerlich sichtbares Spiegelbild des inneren Chaos. Ein erhöhtes Erregungsniveau (oft gespeist durch soziale Ängste, überhöhte Ansprüche an sich selbst und die Trauer darüber, dass man sie nicht erreicht) erschwert die Kontrolle über das Messie-Verhalten. “

Das Sammeln von Objekten, die nur einen subjektiven und keinen objektiv erkennbaren Wert haben, kann Ausdruck einer Zwangsstörung sein. Zwanghafte Messies haben Schwierigkeiten, sich von emotional besetzten Gegenständen zu lösen. Die Trennung von dem Gegenstand wird häufig als Verlust eines Teils der eigenen Identität erlebt und ist hochgradig angstbesetzt. Ein weiterer Grund kann ein extremes Vermeidungsverhalten sein, bei dem der Patient – etwa aus Angst, etwas falsch zu machen – alle anstehenden Entscheidungen vor sich herschiebt und sich nicht entscheidet.


Häufiger wird das Messie-Phänomen mit Suchterkrankungen konnotiert. Während die zwanghaften Messies strukturiert, ordentlich und vordergründig kontrollierend mit dem Horten und Sammeln umgehen, haben die Suchtkranken einen ausgeprägten Kontrollverlust. Ihr Sammeln ist unstrukturiert, chaotisch, ohne System und kann bis zur Vermüllung gehen. Betroffene reagieren mit Messie-Verhalten auf erlebte Verluste oder nicht erfüllte Wünsche. Oft sind die klassischen Suchtkriterien „Kontrollverlust“ und „Abstinenzunfähigkeit“ gegeben.


Häufig sind einsame, depressive Menschen vom Messie-Syndrom betroffen. Es ist jedoch selten das Leitsymptom, sondern eine Nebenproblematik. Der Mangel an Zuwendung und auch die eigene Gefühlsarmut verlangen nach einem Ausgleich. Die materiell greifbaren Objekte treten an die Stelle sozialer Nähe und steigern kurzfristig das Selbstwertgefühl. Deshalb kommt es zu weiteren Anhäufungen, aber auch zu immer größeren Frustrationen. Der Depressive landet in einem Teufelskreis: Durch die fortschreitende Isolation können die wahren sozialen Defizite nicht aufgefangen werden, und die depressiven Phasen verschlimmern sich.



Ausschnitt eines Artikel vom:


Dtsch Arztebl 2002; 99: PP 419–420 [Heft 9]


Den ganzen Artikel lesen Sie unter folgendem Link:


https://www.aerzteblatt.de/archiv/33777/Messie-Syndrom-Loecher-in-der-Seele-stopfen